Bau der Mehrzweckhalle

Bau der Mehrzweckhalle
Bau der Mehrzweckhalle

Mit dem Bau einer Mehrzweckhalle setzte sich die Gemeinde Neukieritzsch das Ziel, ein Gebäude errichten, das für den Breiten- und Leistungssport sowie als kultureller Veranstaltungsort genutzt werden kann.

Für die Umsetzung dieses Ziels wurde im Jahr 2007 ein Architektenwettbewerb ausgelobt. Das Projekt des Preisträgers Code Unique Architekten aus Dresden wurde mit Baubeginn im Jahr 2009 für umgesetzt. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 12,8 Mio. EUR.

Während der Bauphase konnte bereits im Mai 2011 das mit der Halle verbundene Freibad (Umkleideräume, Duschen und WC-Anlagen) für die Nutzung freigegeben werden.

Zur Namensfindung  für das neue Haus waren die Bürger des Ortes aufgerufen, Vorschläge zu unterbreiten. Aus den eingereichten Ideen wurde mit Gemeinderatsbeschluss vom 23.08.2011 der Name Park Arena für die entstehende Mehrzweckhalle ausgewählt.

Am 05.10.2012 wurde das „Auszeit - Restaurant und Café am Schwanenpark" in der Park Arena eröffnet.
Kurz darauf, im November 2012, wurde die Mehrzweckhalle nach 3,5 Jahren Bauzeit zur Nutzung freigegeben. Seitdem motiviert die neue Wettkampf- und Trainingsstätte die Sportler zu guten Leistungen.

Im Jahr 2013 erfolgte der Rückbau der Maxhütte, um damit das Baufeld für die Neuerrichtung von ca. 72 Stellplätzen für Besucher der Sportanlagen freizumachen.

Die Park Arena besitzt mit Ihrer Architektur, der Größe, der Vielzahl an Nutzungs- und Veranstaltungsmöglichkeiten, ihrer Ausstattung und den technischen realisierten Standards ein Alleinstellungsmerkmal in der Region. In ihr sind das sportliche und kulturelle Vereinsleben der Gemeinde, die private Gastronomie und ein öffentliches Freibad vereint.

Am 20.09.2013 erhielt das Objekt den Sächsischen Staatspreis für Baukultur des Jahres 2013. Mit diesem Preis wird die anspruchsvolle Architektur im Einklang mit der Umgebung des Standortes und der Funktionalität als eine überzeugende städtebauliche Leistung gewürdigt.

Technische Highlights:
Die gesamte Heizung, Klimatisierung, Lüftung und Beleuchtung entspricht den hohen Anforderungen eines modernen, zukunftsorientierten Energiekonzeptes. Eine  Wärmepumpenanlage mit über 30 Erdwärmesonden, die in eine Tiefe von ca. 98 m reichen, sorgen im Winter für Wärme und im Sommer für angenehm, klimatisierte Raumtemperaturen. Unterstützend wirken dabei eine Solaranlage, die Wärmerückgewinnung, eine Nachtauskühlung und eine Präsenzsteuerung mit.
Dies ermöglicht einen deutlich effizienteren Betrieb des Gebäudes trotz gestiegener Größe sowie Nutzungs- und Ausstattungsoptionen gegenüber dem alten Bestand.

Die Installation einer effizenten Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung wird aus Mitteln der Europäischen Union gefördert. (Förderrichtlinie "Energie und Klimaschutz - RL EuK/2007")

Nov. 2009 Nov. 2009
Juni 2010 Juni 2010
Nov. 2010 Nov. 2010
April 2011 April 2011
Jan. 2012 Jan. 2012
Mai 2012 Mai 2012

« zurück